tinjo! Der Blog - tinjo!

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

"Chronik eines Missbrauchs"

Herausgegeben von tinjo in WORTE ZUM TAG · 18/1/2014 19:22:03

Seit anderthalb Jahren ist ein Schulsozialarbeiter in Untersuchungshaft. Sein Prozess soll irgendwann dieses Jahr dann stattfinden. Im Schweizer-Fernsehen wurde am 24. Juli 2013 unter dem Titel   "Chronik eines Missbrauchs"  ein Film über diesen Fall gebracht, der mit folgender Beschreibung ein Vorgehen aufzeigt, dass doch eigentlich zu denken geben müsste:

"Wie ist es möglich, dass ein Mensch über 16 Jahre lang Kinder sexuell missbraucht, ohne dass er gefasst wird? Der beschuldigte Schulsozialarbeiter T.B. sitzt seit eineinhalb Jahr in Untersuchungshaft. Vor einer Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung. Dennoch zeigt der Fall exemplarisch, wie schwierig es in Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch an Kindern ist, dass die Verbrechen überhaupt ans Licht kommen, und wie lange es dauern kann, bis es zu einer Anklage und am Schluss vielleicht zu einer Verurteilung kommt."

Natürlich sind sich fast alle einig, dass dieser "Täter" zu Recht so lange in Untersuchungshaft sitzt und dass er sowieso zu einer hohen Strafe verurteilt werden muss.

Oder ist man sich doch nicht so sicher, wenn es heisst: und es
"am Schluss vielleicht zu einer Verurteilung kommt."

Gefragt wird:

"Wie ist es möglich, dass ein Mensch über 16 Jahre lang Kinder sexuell missbraucht, ohne dass er gefasst wird"?

Könnte man nicht auch fragen:
"
Wie ist es möglich, dass ein Mensch über 16 Jahre lang Kinder betreut, ohne dass ein Kind sich 'missbraucht' fühlt?"

Ich weiss, - nicht alle Kinder können sofort darüber sprechen, wenn ihnen etwas Unangenehmes widerfahren ist.

Hat sich aber auch schon einmal jemand gefragt, ob das "normal" ist, d.h. zu den unhinterfragbaren Normen unserer Gesellschaft gehört, dass Kinder mit ihren unangenehmen Gefühlen allein gelassen werden oder Angst haben müssen, darüber zu berichten?


Gab es denn überhaupt etwas, das so unangenehm war? Und wenn schon: war das, was dieser Mann getan hat, wirklich so schlimm, dass es gerechtfertigt ist, ihn anderthalb Jahre in Untersuchungshaft zu behalten und weiter seiner Freiheit zu berauben? Was, wenn die Strafe niedriger ausfällt, als seine bereits abgesessene Haftzeit?  

Es ist doch offensichtlich dass er zu einer höheren Strafe verurteilt werden muss, sonst müsste man ihm ja eine Entschädigung zahlen.

Also ist die Unschuldsvermutung nur eine Farce.

Genauso ist auch dieser Film aufgebaut und auch die Meldungen zu diesem Fall. Man gibt sich zwar vordergründig "gerecht" und will nicht vorverurteilen, macht aber gleichzeitig genau das Gegenteil, indem man alles so dramatisiert und keinen Zweifel lässt, dass da ein Fall aufgedeckt wurde, der zu verheerenden Folgen geführt hätte, wäre man nicht "endlich" diesem "Monstrum" auf die Schliche gekommen.

Müsste man nicht auch im Fall von Tibor B. abwägen und genauer abklären, ob dieser vorher so hochgelobte Pädagoge nicht doch auch Gutes geleistet hat und den Kindern letztlich mehr geholfen als geschadet hat..?
Bei ihm gilt ja immer noch die Unschuldsvermutung und somit dürfen
auch die vorher so gelobten Leistungen nicht einfach ins Negative gekehrt werden.


>>> mehr dazu hier <<<


>>> und hier <<<


Bookmark and Share

Kein Kommentar

 
Bitte klicken Sie unter dem Text auf "Alles lesen". Dann sehen Sie den ganzen Beitrag, können sich am Blog beteiligen und frühere Blogeinträge lesen!
Kategorien
Stichworte
NZZ Stiftung Day Florian todernste Satire! Erich homosexuelle Paare Jegge für Pöschwies Schweiz: Handel Rämibühl Weltwoche Friedrich Polanski 11. Jahren... Stiefkindadoption revolutionär. Martin ab Professor Recht oder Gerechtigkeit? Otto Kindes Süddeutsche Ecco Leiterin Ukraine Fachbereichs Coming verschwunden! Ostern grosses Gemächt Verdacht Jaqueline Fehr DANKE!Anregungen Ueli Lügenberichte Dummheit Suizid ARCHIV Entkriminalisierung Thomas Hürlimann Sexualdelikt Talia Schlatter tinjosHOMEPAGE Stereotype Filmfestivael Oktober Regula Hexenjagd Zürich Anzeiger Neujahr Kastration Kinderrechte Petra Hansjürg Partei pornografischem Hugo SONNTAG Cervik Sonntagszeitung Rechte Leserbrief Zwangsbehandlung Trump JVA Teenagermädchen Populismus Persönlichkeitsstörung Richter First minderjährig Vollzugdienst Osterheider Aschersleben marche out Test Grüne Partei Deutschland richterliche Logik Polizist Frau Mansour Alge Urbaniok Leiter Madrid Frei Barron Bewährungs Journalist Kritik Operation Spade Würde Schwulenehetze Lautmann ist Fahrlässigkeit erlaubt? Walensee Carl Marcel Kinderpornographie Nacktheit Daniel Ecpat Sex Recht des Kommunikationsfachmann Jürg Tages Klischee Mildenberger Edathy Beat Riedo Fall Masse GLP Menschenrechte Material Zeitung Cäsar Justiz Verdingkinder MH17 Schwager Initiative 15 Sozialarbeiter in dubio pro reo Lust Strafverschärfung Gölz blanche Bundegericht Therapie Knecht bei Son Locarno entlassen! Hartmann Brühlmann Dominik Verführung internationaler Präsident Uriella TABUZONE Berufsverbot Cornelia Darbellay Fotres Polizei am Familienvater Kinderschutz Meier Brigitte Mutterbrust Cohn Kanton Revisionsprozess Verhältnismässigkeit Mark der Saladin Deutschlehrer «Azov Bendit Moral Krieg Jaqueline schiessen Mädchen Norlik nicht gestorben! Umberto Kraushaar Schweizer Graf Freundschaft Stamm Nulltoleranz:Lehrer Kazis Michael AM Urbaniok! Kinder Flavia Medien pädophile Lehrer Kadermann BLOG Grünen Glaube Rüdiger Migrationsbehörde Fehr Asylsuchende Lumengo mit Amt Kinderschänder Kind Video DAniel Bongni Films» Gymnasium lebenslanges Egli und Fachbuch Beta Meier Pädophilen lernbar Bäumle ohne Patzen Die Burgdorf Sextäter
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü